Spiegelungen - Musik für Klavierquintett bzw. -quartett

Holst-Quartett, Klaus Simon

Veranstaltungsdatum
28.04.2019 - 18:00 Uhr

Spiegelungen
Musik für Klavierquintett bzw. -quartett
von C. R. Joachim, L. Bedford und C. Franck
und die Uraufführung eines Stücks (inkl. Preisverleihung) eines Schülers aus Baden-Württemberg
innerhalb der neuen "Kompositionswerkstatt für Schüler*innen und Holst-Sinfonietta bringt es in den Konzertsaal"

Programm:
Schüler*in NN: Uraufführung eines neuen Werks für Duo
 (Klavier+Streichinstrument bzw. Streichinstrument+Streichinstrument nach freier Wahl), Dauer 3' als Ergebnis  der "Kompositionswerkstatt für Schüler*innen und Holst-Sinfonietta bringt es in den Konzertsaal" mit Carlotta Rabea Joachim als Dozentin. Dabei wird der Preis vom Kulturbürgermeister und Schirmherr  der neuen Kompositionswerkstatt Ulrich von Kirchbach in der Form einer Urkunde überreicht.

und

Gespächsvorkonzert mit Dr. Cornelius Bauer (Konzertdramaturg der Holst-Sinfonietta) und der jungen Essener Komponistin und Kursleiterin Carlotta Rabea Joachim

Carlotta Rabea Joachim: Calbuco für Klavierquartett (2016) , (*1995)
Luke Bedford Three Intermezzi für Klavierquintett (2011/12), (*1978) Deutsche Erstaufführung
zusammen mit César Franck: Klavierquintett f-moll (1878/79), (1822-1890) 

Termin/Ort:
Sonntag, 28. April 2019, 18 Uhr, Humboldtsaal, Humboldtstr. 2, Freiburg

Interpreten: 

Holst-Quartett:
Sylvia Oelkrug, 1. Violine
Cornelius Bauer, 2. Violine
Filomena Felley, Viola
Philipp Schiemenz, Violoncello

Klaus Simon, Klavier

Junge Komponist*innen im Alter von 13-19 Jahren zu fördern, hat sich die Holst-Sinfonietta ab 2019 regelmäßig vorgenommen. Deswegen hat sie die "Kompositionswerkstatt für Schüler*innen und Holst-Sinfonietta bringt es in den Konzertsaal" ins Leben gerufen. Diese neue Fördermaßnahme soll jungen begabten Nachwuchskomponist*innen aus ganz Baden-Württemberg ermöglichen, sich in einem Wochenendkurs unter Anleitung eines professionellen Komponisten oder Komponistin zu schulen und Techniken und Knowhow des Kompositionshandwerks kennen zu lernen und daran sich zu versuchen. Als Anreiz und als Ergebnissicherung soll jeder Teilnehmer bzw. jeder Teilnehmerin aufgefordert werden nach der Werkstatt eine Komposition zu schreiben. Das beste Stück aus dem Kurs wird dann von einer Jury der Holst-Sinfonietta ausgewählt und daraufhin in diesem Konzert von Mitgliedern der Holst-Sinfonietta innerhalb des Konzertes "Spiegelungen" uraufgeführt.

Dieses neue Förderinstrument steht unter der Schirmherrschaft des Freiburger Kulturbürgermeisters Ulrich von Kirchbach, der auch den Förderpreis an den Preisträger bzw. die Preisträgerin überreichen wird.

Danach wird das Klavierquartett Calbuco der Essener Komponistin und Kursleiterin Carlotta Rabea Joachim (*1995) in einem Gesprächskonzert mit ihr und dem Musikwissenschaftler Dr. Cornelius Bauer erläutert und aufgeführt, bevor nach der Pause in der zweiten Hälfte das große Klavierquintett f-moll von César Franck erklingen wird, eingerahmt von der Deutschen Erstaufführung der Three Intermezzi des englischen Komponisten Luke Bedford (*1978), der es 2011/12 als komponierter Kommentar zu Francks Quintett schrieb.

Eintritt: 19/12 € 

Vorverkauf: 
BZ-Kartenservice Freiburg Ticket GmbH & Co.KG, Kaiser- Joseph- Straße 229, 79098 Freiburg
Telefon: (+49) 0761 / 49 68 888 oder online bestellen: www.reservix.de

Aktuelles Orchesterporträt

HOLST-SINFONIETTA
»Das Leben der Hörer muss Platz in der Musik finden.« Moritz Eggert

Vorstoß in das Nicht-Vertraute oder Neugier auf noch nicht ausgetretene Pfade: So könnte man die Programme der Freiburger Holst-Sinfonietta charakterisieren,
deren Name auf den englischen Komponisten Gustav Holst (1874 – 1934) zurückgeht. Die Holst-Sinfonietta wurde vor 20 Jahren, also 1996 von ihrem Dirigenten Klaus Simon gegründet und setzt sich aus versierten Instrumentalisten aus dem süddeutschen Raum zusammen. Von Anfang an wurde dabei ein Weg gewählt, der weder dem eines traditionellen Kammerorchesters noch dem eines typischen Neue-Musik-Ensembles entspricht, sondern irgendwo dazwischen angesiedelt ist. Die Besetzung mit solistischen Bläsern und Streichern, Tasteninstrumenten, Harfe, Schlagzeug als Stammformation war eine bewusste Entscheidung für die Ensemblekultur. In dieser Besetzung suchte und fand die Holst-Sinfonietta eine Nische, die sie bis heute unverwechselbar macht.
Der Ehrgeiz, ungewöhnliche und anspruchsvolle Konzertprogramme anzubieten, ist seit jeher der entscheidende Stimulus für das Ensemble. Die Qualität der ausgewählten
Kompositionen und ihre sinnvolle, originelle Kombination steht bei der Konzertplanung an höchster Stelle. Dabei werden gelegentlich auch die Grenzen zum experimentellen Jazz-, Pop- und Elektronikbereich ausgelotet.
Repertoireschwerpunkte der Holst-Sinfonietta sind einerseits die klassische Moderne, vor allem die Musik um und nach 1900 (Mahler, Korngold, Eisler sowie Schönberg, Berg und Webern), andererseits die anglo-amerikanische Musik (bei den Briten von Holst über Britten, Walton, Maw und Maxwell Davies bis hin zu Turnage, bei den Nordamerikanern Antheil, Bernstein, Barber, Copland, Argento, Crumb, Feldman, Schwantner, Riley, Reich, Glass, Torke, Mackey, Higdon, Vivier und Adams). Daneben stehen internationale Komponisten wie die Klassiker des 20. Jahrhunderts aus Frankreich (Milhaud, Honegger, Ibert, Poulenc und Messiaen) und der neueren Moderne wie Ligeti, Lutosławski oder Rihm sowie jüngere Komponisten wie Widmann, Eggert und Bedford.
Zahlreiche Mitschnitte und CD-Einspielungen (Berg, Martinů, Adams, Schwantner, Schönberg, Britten, Reich, Korngold und Vivier) für diverse Rundfunkanstalten (BR, SWR, HR, SRF) und Labels (CPO, Naxos, Spektral, Neos, Ars Musici, bastille musique) ergänzen die Konzerttätigkeit. 
Die Aufnahme von Viviers Oper Kopernikus wurde 2016 mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik und 2017 mit dem ICMA (International Classic Music Award) ausgezeichnet. 2017 erschien die CD-Aufnahme der Ersteinspielung von Gustav Mahlers 5. Sinfonie im  Arrangement für Kammerensemble von Klaus Simon unter seiner Leitung, die es sofort auf die Longlist 1/2017des DeutschenSchallplattenpreises geschafft hat. 
Die jüngste Einspielung war die Erteinspielung der Kammeroper Through his Teeth von Luke Bedford, die zur "CD des Monats" in der Zeitschrift Die-Deutsche-Bühne gekürt wurde.