Der Garten führte ans Meer (Griechische Lieder)

Anastasia Vareli, Sopran & Hans Fuhlbom, Flügel

Veranstaltungsdatum
05.05.2019 - 11:00 Uhr

"Der Garten führte ans Meer"

 

Griechische Lieder
mit

Anastasia Vareli (Sopran)
Hans Fuhlbom (Klavier)
Iris Melamed (Sprecherin)

Benefizkonzert – Eintritt frei. Spenden willkommen.

Unter dem Titel Der Garten führte ans Meer findet eine griechische Liedermatinée mit der aus Rhodos stammenden Freiburger Sopranistin Anastasia Vareli statt. Sie wird begleitet von Hans Fuhlbom (Klavier) und Iris Melamed (Sprecherin). Auf dem Programm stehen griechische Lieder von Mikis Theodorakis, Manos Hadjidakis, Dimitri Mitropoulos, Dimitris Themelis und Maurice Ravel nach Texten bedeutender zeitgenössischer Dichter wie Odysseus Elytis, Konstantinos Kavafis und Kostas Varnalis.

Das Konzert veranstaltet der gemeinnützige Verein ILIOS e.V. zur Unterstützung von bedürftigen Kindern in Griechenland, deren Familie durch die lang anhaltende Finanzkrise in Not geraten ist.

www.ilios-ev.de

 

 

 

 

Anastasia Vareli wurde auf Rhodos geboren. Sie studierte Geige und Gesang am Staatlichen Konservatorium Thessaloniki und später an der Hochschule für Musik Rheinland.
Sie wurde im Internationalen Opernstudio Zürich als Stipendiatin der Züricher Oper aufgenommen.
Ensemblemitglied am Staatstheaters Oldenburg und am Stadttheater Ulm. Sie sang als Gast an der Nationalen Oper Athen, im Theater Châtelet Paris, in vielen Theatern in Deutschland, wie Wuppertal, Kiel, Aachen, Lübeck u.s. Ihre Konzerttätigkeit hat sie bis zu einer Tournée in Japan geführt. Sie sang etwa 40 Hauptrollen auf der Bühne, darunter Violetta (La Traviata), Lucia di Lammermoor, Manon (Massenets), Lulu, Marie (Wozzeck), Marietta (Tote Stadt), Tatjana (Eugen Onegin) und Carmen.
Fernsehen: Mehrere Beiträge in der Kultursendung „News & Stories“ (Alexander Kluge)
Tonaufnahmen: Die Tote Stadt, Werther (beide Ulmer Theater), Die gefährlichen Liebschaften (von Friedrich Schenker ) - Aufnahme und Übertragung der Uraufführung durch den SWR,
Ab 2002 wandte sie sich der Regie im Musiktheater zu. Sie inszenierte u.a. Ligetis „Le Grand Macabre“, Rossinis „Barbiere von Sevilla“ und Verdis„Macbeth“ an der Nationaloper Athen sowie Giordanos „Andrea Chenier“ am Teatro Pergolesi in Jesi Italien.
Ab 2004 war sie Dozentin für Szenisches Spiel an der Musikhochschule Freiburg. In diesem Rahmen leitete und gestaltete sie bis heute 27 szenische Projekte.

Hans Fuhlbom studierte Komposition, Klavier und Musiktheorie in Detmold, Graz und Freiburg. Er besuchte er Meisterkurse u. a. bei Elisabeth Leonskaja, Ferenc Rados, Heinrich Schiff,  Edith Picht
Er unterrichtete Klavier am Steirischen Musikschulwerk in Leoben (Österreich),an der Musikschule Rheinfelden, Zweigstelle Grenzach-Wyhlen.
1985 bis 1989 Künstlerischer Leiter der Musikschule „Oberes Wiesental“ Todtnau-Schönau- Zell. Seit 1983 unterrichtet er an der Freiburger Musikhochschule die Fächer Tonsatz und Gehörbildung.
Er arbeitete als Ballettkorrepetitor am Stadttheater Freiburg und als Instrumentalkorrepetitor und er wirkte mit bei zahlreichen Musiktheaterproduktionen (u. a. Haydn/Steinke „Die Welt auf dem Monde“, Bibalo „Fräulein Julie“, Ravel „L‘heure espagnole“, Korngold „Die stumme Serenade“ im Theater Freiburg und bei der Young Opera Company) und Kammermusikprojekten.
Seit 1999 ist er Ensemblepianist der Holst-Sinfonietta Freiburg.

Iris Melamed wurde in München geboren. Sie studierte Schauspiel an der Theaterakademie der Spielstatt Ulm. Abschluss als Schauspielerin.
1994              Schauspieldiplom bei der paritätischen Prüfungskommission in Berlin.
1995-1996    Engagement am Südthüringischen Staatstheater Meinigen.
1996-2011    Engagement am Staatstheater Darmstadt. In der Spielzeit 2011/12 weitere Gastauftritte in Darmstadt.
2011-2017    Engagement am Theater Freiburg.
In diesen Jahren zahlreiche Rollen, queer durch die klassische und moderne Theaterliteratur, von Nina (Die Möwe), Hedda Gabler (Hedda Gabler) und Portia (Der Kaufmann von Venedig), über Lady Milford (Kabale und Liebe), Lisa (Wunderbare Welt Dissozia) und Maria Stuart (Maria Stuart), hin zu Arkadina (Die Möwe), Helga (Nicht Fisch, nicht Fleisch) und Eddy the King (Schlachten).
Seit 2013     Dozentin für Schauspiel an der Musikhochschule Freiburg.
Mitwirkende und Leiterin in zahlreichen experimentellen und theaterpädagogischen Produktionen, sowie szenischen Lesungen.